01.06.2021

Medienmitteilung

Junge Denkerinnen aus der Schweiz an Internationaler Philosophie-Olympiade ausgezeichnet

Vom 27. bis 30. Mai fand die Internationale Philosophie-Olympiade (IPO) statt. Über 80 Jugendliche aus 44 Ländern schrieben Essays über Gottesbeweise, Geist und Körper oder moralische Verantwortung. Yuhua Gao (Hull’s School, ZH) und Nitya Rajan (Collège St. Michel, FR) wurden mit Ehrenmeldungen ausgezeichnet.

Nitya Rajan nimmt von zuhause aus an einem Vortrag von Noam Chomsky teil (Bild: Nitya Rajan).

Yuhua Gao (Bild: Yuhua Gao)

Der Philosoph Peter Singer beantwortet die Fragen der Jugendlichen (Screenshot: Lara Gafner)

Yuhua Gao (Bild: Yuhua Gao)

Nitya Rajan (Bild: Claudia Christen)

Chatten mit Chomsky

Es war schon die zweite Internationale Philosophie-Olympiade, welche aufgrund der Pandemie online stattfinden musste. Die slowenischen Organisatoren machten aus der Not eine Tugend und stellten ein beeindruckendes Programm zusammen, das so an einer physischen IPO nicht möglich gewesen wäre. Die Teilnehmenden konnten von zuhause aus zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden rund um das Thema «Utopie» verfolgen. Bekannte Denker wie Peter Singer oder Noam Chomsky wurden zugeschaltet und liessen sich von den Jugendlichen mit Fragen löchern. 

 

Der Präsident von Slowenien eröffnet die Internationale Philosophie-Olympiade 2021.

 

Doppelte Ehre für die Schweiz

Am Freitag galt es dann ernst: Vier Stunden hatten die Teilnehmerinnen, um einen überzeugenden und originellen Essay zu verfassen. Die besten Texte wurden von einer internationalen Jury mit Bronze- Silber und Goldmedaillen oder Ehrenmeldungen gekürt. Gold ging dieses Jahr an zwei Schüler aus Serbien und Brasilien. Medaillen gewinnt die Schweiz an der IPO eher selten. Dass gleich beide Schweizer Teilnehmerinnen Ehrenmeldungen erhalten, ist es ein erfreuliches Resultat.

 

Vom Ursprung des Universums

Als Themen für den Essay standen den Teilnehmenden vier philosophische Zitate zur Auswahl. In Yuhua Gao’s Essay ging es darum, inwiefern wir angesichts des technischen Fortschritts für die Konsequenzen unserer Handlungen verantwortlich gemacht werden können. Nitya Rajan schrieb über ein Zitat des arabischen Philosophen Ibn Tufail, in dem er für die Existenz eines Schöpfers argumentiert. Nityas Gegenargument, für das die indischstämmige Freiburgerin auch ihre Sanskrit-Kenntnisse einsetzen konnte, lief darauf hinaus, dass die Welt zyklisch aus sich selbst entstehen kann.

Globale Gespräche

Nicht nur intellektuell, sondern auch sozial war der Anlass ein Erfolg. Abgesehen von den Diskussionsrunden, die Teil des offiziellen Programms waren, vernetzten sich die Teilnehmenden privat in Gruppenchats. «Es war eine faszinierende Erfahrung, sich mit all diesen Gleichaltrigen aus der ganzen Welt zu unterhalten und unseren Lebensstil, unsere Bildung oder unsere Ideen zu vergleichen», erzählt Nitya. «Ich hatte seit langem nicht mehr so interessante Diskussionen. Obwohl es nur online war, kam es einem echten Treffen ziemliche nahe.»

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 684 51 87

l.gafner@olympiad.ch

Further articles

Association

Das Olympiaden-Jahr 2020/2021 - Ein Rückblick in Zahlen

Im Olympiaden-Jahr 2020/2021 begeistern sich 5'121 Jugendliche für eine erste Runde der neun Olympiaden. 550 Schülerinnen und Schüler profitieren von ausserschulischem Unterricht in ihrem Lieblingsfach. Doch welcher Kanton, welche Schule schickte am meisten Talente?

Philosophy

First round 2021/2022

124 young philosophers submitted their essays for first round of the 2021/2022 Swiss Philosophy Olympiad.

Geography

Karten zeichnen, Städte planen, Medaillen gewinnen: Junge Talente an der Schweizer Geographie-Olympiade

Am Samstag, 27. November, fand an der Kantonsschule Solothurn das nationale Finale der Geographie-Olympiade statt. Vier der vierzehn Finalistinnen und Finalisten erhielten Goldmedaillen – und ein Ticket nach Paris.

Physics

Results of the first round

This year 595 students took part in the first round of the Physics Olympiad. 126 of them received an invitation to the autumn training and second round. The threshold for a direct qualification was 8.4 points out of a maximum of 20 points.

Association

Philosophy

Biology

Chemistry

Geography

Mathematics

Physics

Robotics

Economics

Poesie und Preise: Der Science Olympiad Day 2021

Am Samstag, 2. Oktober trafen sich 120 Teilnehmende und Volunteers der Wissenschafts-Olympiaden zur Abschlussfeier 2020/21. Es gab viel Applaus: für die Preisträger, die Slam-Poetinnen und die Abräumer des Olympiaden-Quiz.

Association

Geography

Dreifache Bronze für Schweizer Jugendliche an Internationaler Geografie-Olympiade

Vom 11. bis 16. August 2021 fand die Internationale Geografie-Olympiade (iGeo) statt. Junge Talente aus 46 Ländern planten Istanbuler Stadtviertel, beschrieben die Bedeutung des Suezkanals und diskutierten über den Klimawandel. Auch vier Schweizerinnen und Schweizer traten mit Erfolg an.