01.06.2021

Medienmitteilung

Junge Denkerinnen aus der Schweiz an Internationaler Philosophie-Olympiade ausgezeichnet

Vom 27. bis 30. Mai fand die Internationale Philosophie-Olympiade (IPO) statt. Über 80 Jugendliche aus 44 Ländern schrieben Essays über Gottesbeweise, Geist und Körper oder moralische Verantwortung. Yuhua Gao (Hull’s School, ZH) und Nitya Rajan (Collège St. Michel, FR) wurden mit Ehrenmeldungen ausgezeichnet.

Nitya Rajan nimmt von zuhause aus an einem Vortrag von Noam Chomsky teil (Bild: Nitya Rajan).

Yuhua Gao (Bild: Yuhua Gao)

Der Philosoph Peter Singer beantwortet die Fragen der Jugendlichen (Screenshot: Lara Gafner)

Yuhua Gao (Bild: Yuhua Gao)

Nitya Rajan (Bild: Claudia Christen)

Chatten mit Chomsky

Es war schon die zweite Internationale Philosophie-Olympiade, welche aufgrund der Pandemie online stattfinden musste. Die slowenischen Organisatoren machten aus der Not eine Tugend und stellten ein beeindruckendes Programm zusammen, das so an einer physischen IPO nicht möglich gewesen wäre. Die Teilnehmenden konnten von zuhause aus zahlreiche Vorträge und Diskussionsrunden rund um das Thema «Utopie» verfolgen. Bekannte Denker wie Peter Singer oder Noam Chomsky wurden zugeschaltet und liessen sich von den Jugendlichen mit Fragen löchern. 

 

Der Präsident von Slowenien eröffnet die Internationale Philosophie-Olympiade 2021.

 

Doppelte Ehre für die Schweiz

Am Freitag galt es dann ernst: Vier Stunden hatten die Teilnehmerinnen, um einen überzeugenden und originellen Essay zu verfassen. Die besten Texte wurden von einer internationalen Jury mit Bronze- Silber und Goldmedaillen oder Ehrenmeldungen gekürt. Gold ging dieses Jahr an zwei Schüler aus Serbien und Brasilien. Medaillen gewinnt die Schweiz an der IPO eher selten. Dass gleich beide Schweizer Teilnehmerinnen Ehrenmeldungen erhalten, ist es ein erfreuliches Resultat.

 

Vom Ursprung des Universums

Als Themen für den Essay standen den Teilnehmenden vier philosophische Zitate zur Auswahl. In Yuhua Gao’s Essay ging es darum, inwiefern wir angesichts des technischen Fortschritts für die Konsequenzen unserer Handlungen verantwortlich gemacht werden können. Nitya Rajan schrieb über ein Zitat des arabischen Philosophen Ibn Tufail, in dem er für die Existenz eines Schöpfers argumentiert. Nityas Gegenargument, für das die indischstämmige Freiburgerin auch ihre Sanskrit-Kenntnisse einsetzen konnte, lief darauf hinaus, dass die Welt zyklisch aus sich selbst entstehen kann.

Globale Gespräche

Nicht nur intellektuell, sondern auch sozial war der Anlass ein Erfolg. Abgesehen von den Diskussionsrunden, die Teil des offiziellen Programms waren, vernetzten sich die Teilnehmenden privat in Gruppenchats. «Es war eine faszinierende Erfahrung, sich mit all diesen Gleichaltrigen aus der ganzen Welt zu unterhalten und unseren Lebensstil, unsere Bildung oder unsere Ideen zu vergleichen», erzählt Nitya. «Ich hatte seit langem nicht mehr so interessante Diskussionen. Obwohl es nur online war, kam es einem echten Treffen ziemliche nahe.»

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 031 684 51 87

l.gafner@olympiad.ch

Weitere Artikel

Physik

Verband

Physik in Ljubljana: Schweizer Jugendliche zeigen ihr Können

Sie verbinden Physik mit Reisen: Fünf Schweizer Jugendliche fuhren im Zug nach Ljubljana an die Europäische Physik-Olympiade. Medaillen gewannen sie keine, dafür aber physikalische Herausforderungen fürs Hirn und neue Bekannte aus ganz Europa.

Informatik

Verband

Informatik-Olympiade: Mit Algorithmen zur Medaille

Am vergangenen Freitag wurden die Resultate der diesjährigen Schweizer Informatik-Olympiade bekanntgegeben. 14 motivierte Gymnasiastinnen und Gymnasiasten programmierten am nationalen Finale um die Wette. Die besten vier werden die Schweiz an der Internationalen Informatik-Olympiade vertreten.

Wirtschaft

Verband

Die Olympiade der Schweizer Nachwuchsökonomen

Am 06. Mai fand in Zürich das nationale Finale der Schweizer Wirtschafts-Olympiade statt. Zehn Jugendliche aus fünf Kantonen versuchten die Jury zu überzeugen. Vier von ihnen wurden mit Medaillen ausgezeichnet und werden die Schweiz Ende Juli an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade vertreten.

Chemie

Verband

Nachwuchswissenschaftler forschen sich an der Chemie-Olympiade aufs Podest

Vom 18. bis 23. April liessen 18 Teenager an der ETH Zürich die Bunsenbrenner flackern. Die Champions der Schweizer Chemie-Olympiade hatten sich gegen ursprünglich über 400 Teilnehmende durchgesetzt. Während des einwöchigen nationalen Finals kämpften sie um die Podestplätze.

Biologie

Verband

Die Schweizer Biologie-Olympiade: Mit Mikroskop und Sezierbesteck zur Medaille

Blütenblätter zählen, Schweinefüsse sezieren, Gene manipulieren: An der Biologie-Olympiade treffen junge Talente auf vielseitige Herausforderungen. Vom 19. bis 24. April nahmen die besten 17 von ursprünglich über 1800 Kandidatinnen und Kandidaten am nationalen Finale in Bern teil.

Mathematik

Verband

Schweizer Mathematikerinnen behaupten sich an Europäischer Mathematik-Olympiade

Über 200 junge Frauen. 57 Länder. Eine Leidenschaft: Mathematik. Vom 6. bis 12. April fand die «European Girls’ Mathematical Olympiad”, kurz EGMO, statt. Vier Schweizer Gymnasiastinnen reisten nach Ungarn und kehrten mit Edelmetall im Gepäck zurück.