25.03.2020

Die Philosophie-Olympiade geht online

Manuel Beckert (Gymnasium Neufeld, BE) und Severin Rohrer (Kantonsschule am Burggraben, SG) haben an der Schweizer Philosophie-Olympiade Gold gewonnen. Mit ihren Argumenten über die Grenzen der Freiheit überzeugten sie die Jury - ohne die Grenzen ihres eigenen Zimmers zu verlassen. Denn das Finale der Philosophie-Olympiade fand am 21. März ausnahmsweise virtuell statt.

Spontaner Videochat mit den Teilnehmenden. (Screenshot: Lara Gafner)

Manuel Beckert (Bild: Manuel Beckert)

Silbermedaille für Emilie Dill (Institut Florimont, GE) und Mircea-Petru Ditiu (Ecole Internationale de Genève, GE). (Bilder: Emilie Dill, Mircea-Petru Ditiu)

Bronzemedaille für Nadine Jabornegg (Kantonsschule Wil, SG) und Conradin Schindler (Kantonsschule Zürcher Oberland, ZH). (Bilder: Nadine Jabornegg, Conradin Schindler)

 

12 Finalistinnen und Finalisten aus der ganzen Schweiz, die sich gegenüber insgesamt 122 Teilnehmenden durchgesetzt haben, treffen sich für ein verlängertes Wochenende in Bern. Sie lernen einander kennen, diskutieren und schreiben ein Essay. So war das Finale der Philosophie-Olympiade geplant. Doch dann kam die Coronavirus-Pandemie, und der Anlass musste abgesagt werden. Um den Teilnehmenden dennoch die Chance auf eine Medaille zu geben, wurde der Essaywettbewerb am letzten Samstag virtuell durchgeführt.

 

Freiheit ist im Trend

 

Um 08:00 erhielten die Teilnehmenden per Email vier Themenvorschläge. Die Essays konnten zuhause verfasst und bis 13:00 eingeschickt werden. "Die Grenzen, die dem Willen durch die Welt gezogen werden, sind kein Hindernis für die Freiheit, sondern deren Voraussetzung" – dieses Zitat von Peter Bieri war das meistgewählte Thema. "Ich sehe schon, Freiheit ist im Trend", bemerkte ein Jury-Mitglied. Auch die beiden Gewinner schrieben ihre Essays über dieses Zitat. Der erstplatzierte Manuel Beckert (hier geht's zum Essay) kam zum Schluss, dass wir uns in Widersprüche verstricken, wenn wir Peter Bieris These zu Ende denken. Dafür argumentierte er unter anderem mit einem eigenen Gedankenexperiment.

 

Fächerübergreifend aktiv

 

Nach getaner Arbeit trafen sich einige der jungen Philosophinnen und Philosophen spontan in einem Videochat. Das Gespräch drehte sich erstmal um die Essays. Irgendwann wandte es sich der Frage zu, ob man eine Vorstellung von einem Konzept haben kann, ohne ein Wort dafür zu wissen. Zum Beispiel, ob man das Gefühl namens "Schadenfreude" versteht, wenn man es nicht benennen kann. Auch die Umstellung auf Fernunterricht, die nicht nur ausserschulische Angebote wie die Philosophie-Olympiade, sondern auch die Schule selbst betrifft, war Thema. Manche der Teilnehmenden kannten sich bereits von anderen Wissenschafts-Olympiaden. Der zweitplatzierte Severin Rohrer war zwar noch an keiner anderen Wissenschafts-Olympiade, ist aber auch vielseitig interessiert: Letztes Jahr gewann er einen Latein-Wettbewerb.

 

Was die Zukunft bringt

 

Normalerweise würden sich die beiden Sieger jetzt auf ihre Reise an die Internationale Philosophie-Olympiade vorbereiten. Doch die für Ende Mai geplante Veranstaltung in Lissabon wurde erstmal auf 2021 verschoben. Ob es auch auf internationaler Ebene eine digitale Alternative geben wird, steht im Moment noch zur Debatte. Für die Finalistinnen und Finalisten des diesjährigen Schweizer Finals soll auf jeden Fall auch noch ein persönliches Treffen stattfinden, sobald es die Umstände erlauben.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 4'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Stv. Kommunikationsbeauftragte

Wissenschafts-Olympiade

Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 631 51 87

l.gafner(at)olympiad.ch  

 

Weitere Artikel

Wirtschaft

A message to the IEO team from Alexandra Dache

Alexandra Dache, coordinator of academic preparation for the Swiss Economics Olympiad, shares a message to Silvan Thut, Aline Leutwiler, Ana Van der Ree and Dario Ackermann who represented Switzerland at the International Economics Olympiad 2020.

Verband

Wirtschaft

Schweizer gewinnt Bronze an der Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Was soll eine Covid-19-Impfung kosten? Wie investiere ich richtig? Mit solchen Fragen beschäftigten sich die Schweizer Teilnehmenden an der diesjährigen Internationalen Wirtschafts-Olympiade, kurz IEO. Vom 8. bis 13. September verbrachten die vier Talente eine Woche an der Universität Bern, um gemeinsam die virtuellen Prüfungen anzutreten.

Philosophie

Eine philosophische Reise

Nachdem das Finale der diesjährigen Philosophie-Olympiade wegen der Pandemie auf einen virtuellen Essaywettbewerb beschränkt war, trafen sich die Finalistinnen und Finalisten Anfang September endlich persönlich. Vier Tage lang reisten sie zusammen durch die Schweiz - auf den Spuren zweier berühmter Philosophen.

Robotik

A final change and 10 new all-girls teams

An article on the website of the World Robot Olympiad talks about how the Swiss Robotics Olympiad is coping with the pandemic - and how they managed to double the number of female participants in one year with their initivative "Mehr Girls in Robotik".

Mathematik

Fünf Ehrenmeldungen für die Schweiz an Mitteleuropäischer Mathematik-Olympiade

«Geographisch getrennt, mathematisch vereint» lautet das Motto der diesjährigen Mitteleuropäischen Mathematik-Olympiade, kurz MEMO. Wegen der Pandemie fand der Wettbewerb online statt. Auf den internationalen Austausch mussten die Schweizer Teilnehmenden trotzdem nicht verzichten. Das Team aus Slowenien stattete ihnen einen Besuch ab.

Informatik

Schweizer Informatik-Talent gewinnt Bronzemedaille in Ungarn

Vom 23. bis 29. August fand in Nagykanizsa, Ungarn die Zentraleuropäische Informatik-Olympiade statt. Über 50 Jugendliche aus 13 Ländern nahmen teil – einige aus der Ferne, andere vor Ort. Die vier Sieger der Schweizer Informatik-Olympiade stiegen in den Nachtzug, um in Ungarn um die Wette zu programmieren.