18.03.2024

Medienmitteilung

Junge Philosophinnen im Medaillenglück

“Philosophieren macht nicht glücklich” - so beginnt eins der Zitate, zu denen die Finalist*innen der Schweizer Philosophie-Olympiade Essays verfasst haben. Manchmal sorgt Philosophieren aber doch für Glücksmomente. Zum Beispiel, wenn man damit eine Goldmedaille und eine Reise nach Finnland gewinnt. So ging es am Samstag Hannah Janjic (Hull’s School, ZH) und Alya Christen (Gymnasium Neufeld, BE).

[Translate to Italian:] Die Teilnehmenden des Finals der Schweizer Philosophie-Olympiade (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Gold: Alya Christen (links) und Hannah Janjic (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Silber: Anastasia Serghides (links) und Kora Bürgi. (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Bronze: Gavriel Harvey (links) und Elda Weissbrodt. (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Die erste Liechtensteiner Delegation an einer Internationalen Philosophie-Olympiade: Patrick Steffens (links) und Leonhard Hasler. (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Die Teilnehmenden bei einem Workshop über Gedankenexperimente, geleitet von zwei Absolvent*innen der Universität Basel. (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Alya Christen (vorne rechts) beim Essayschreiben. (Bild: Lara Gafner)

[Translate to Italian:] Schnitzeljagd: Das Team von Iacopo Cerutti, Alya Christen und Livio DeGiosa (rechts) schaffte es trotz des Heimvorteils der einzigen Bernerin im Final nicht zum Sieg. Dafür sahen sie einen echten Bären im Bärenpark. (Bild: Alya Christen)

[Translate to Italian:] Schnitzeljagd: Das Team von Armelle Martinez (links), Sacha Pierluigi (hinten), Elda Weissbrodt und Hannah Janjic (vorne) holte den Sieg. (Bild: Hannah Janjic)

[Translate to Italian:] Schnitzeljagd: Kora Bürgi, Stephanie Rüttimann, Leonhard Hasler und Patrick Steffens entdecken die Altstadt. (Bild: Stephanie Rüttimann)

[Translate to Italian:] Schnitzeljagd: Gavriel Harvey, Liva Gavranic, Anastasia Serghides und Marius Olsen vor dem Berner Rathaus. (Bild: Liva Gavranic)

Vom 14. bis 16. März fand an der Universität Bern das Finale der Schweizer Philosophie-Olympiade statt. Für die 12 Schweizer Finalist*innen ging es um je zwei Bronze- Silber- und Goldmedaillen und die Teilnahme an der Internationalen Philosophie-Olympiade (IPO), die vom 16. - 19. Mai in Helsinki stattfindet. Erstmals wird an der IPO auch das Fürstentum Liechtenstein mit einer Delegation vertreten sein: Leonhard Hasler und Patrick Steffens vom Liechtensteinischen Gymnasium haben sich über die erste Runde der Schweizer Philosophie-Olympiade qualifiziert und nahmen ausser Konkurrenz am Final teil. Zudem waren im Rahmen des internationalen Austauschs mit der französischen Philosophie-Olympiade zwei weitere Teilnehmende aus Pontarlier angereist.

 

Das Finale begann am Donnerstag mit Workshops über Gedankenexperimente und mathematische Philosophie. Für den Essay hatten die Teilnehmenden am Freitagvormittag vier Stunden Zeit und vier Zitate zur Auswahl. Hannah Janjic, die innerhalb der Philosophie die lebensnahen Debatten bevorzugt und mit einem Geschichtsstudium liebäugelt, wählte die berühmte Zeile aus der Dreigroschenoper von Bertolt Brecht: “Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral”. Alya Christen, die im Sommer die Matura macht und danach ihrer Leidenschaft für Musik nachgehen möchte, schrieb unter dem Titel “Wer fliegt, kann an der Welt nichts ändern” über das einer Dokumentation über die IPO entnommene Zitat eines ehemaligen Gewinners: “Philosophieren macht nicht glücklich. (...) Philosophierend lernt man, dass es Wichtigeres im Leben gibt, als glücklich zu sein.” 

 

Die beiden Essays werden demnächst auf philosophie.ch erscheinen, bis dann sind sie auf Anfrage verfügbar. Wenn Sie die Autorinnen treffen möchten, sollten Sie sich das nächste Zürcher Philosophie Festival in den Kalender schreiben. Die Gewinner*innen der Schweizer Philosophie-Olympiade werden jeweils als Spezialgäste ans philosophische Speeddating eingeladen.


Während die Jury aus Philosophielehrpersonen und Studierenden der PH Bern fleissig bewertete, lernten die Teilnehmenden das Institut für Philosophie der Universität Bern kennen und löcherten Fachschaftsmitglieder bei Kaffee und Kuchen mit Fragen über das Philosophiestudium. Am Abend besuchten die Finalist*innen dann die Berner Museumsnacht, bevor es am Samstag vor der Preisverleihung mit einem Workshop über die Ethik der Selbstverteidigung und einer Schnitzeljagd weiterging. In kleinen Gruppen suchten die Jugendlichen in der Berner Altstadt verteilte Posten mit philosophischen Quizfragen und anderen Herausforderungen. Eine Aufgabe bestand darin, eine Rede vom Podium des Lischetti-Brunnens neben dem Berner Rathaus zu halten. Die Teilnehmerin Armelle Martinez aus Nyon nutze die Gelegenheit, um andere Jugendliche zur Teilnahme an der Philosophie-Olympiade zu ermutigen:

 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/1d8DcAQZSmc?si=NgNJxklEB-yUI8PS" width="560"></iframe>

 

Rangliste

 

Rang

Vorname

Name

Schule

Kanton

1. Gold

Hannah

Janjic

Hull’s School

ZH

2. Gold

Alya

Christen

Gymnasium Neufeld

BE

3. Silber

Anastasia

Serghides

Collège Alpin Beau Soleil

VD

4. Silber

Kora 

Bürgi

Kantonsschule Obwalden

OW

5. Bronze

Elda

Weissbrodt

Collège de l'Abbaye de St-Maurice

VS

6. Bronze

Gavriel

Harvey

Kantonsschule Uetikon am See

ZH

*

Armelle

Martinez

Ecole Moser

VD

*

Iacopo

Cerutti

Kantonsschule am Burggraben

SG

*

Liva

Gavranic

Kantonsschule Hohe Promenade

ZH

*

Livio

DeGiosa

Kantonsschule Wil

SG

*

Marius 

Olsen

Collège Voltaire

GE

*

Stephanie

Rüttimann

Kantonsschule Wil

SG

*alphabetische Reihenfolge

Ausser Konkurrenz

Vorname

Nachname

Schule

Land

Leonhard 

Hasler

Liechtensteinisches Gymnasium

Fürstentum Liechtenstein

Patrick 

Steffens

Liechtensteinisches Gymnasium

Fürstentum Liechtenstein

Nathanaël 

Mathieu

Lycée Xavier Marmier de Pontarlier

Frankreich

Sacha

Pierluigi

Lycée Xavier Marmier de Pontarlier

Frankreich

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert seit 20 Jahren Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 8'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Treffen Sie die jungen Talente - bei der Jubiläumsfeier am 14. September in Bern.

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button. Porträts auf Anfrage.

Kontakt

Lara Gafner

Verantwortliche Marketing und Kommunikation

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

Altri articoli

Fisica

Schweizer erreichen bisher beste Resultate an Europäischer Physik-Olympiade

Das georgische Kutaisi veranstaltete vom 15. bis 19. Juli die 8. Europäische Physik-Olympiade, kurz EuPhO. Über 250 Schülerinnen und Schüler aus 54 Ländern stellten ihr Wissen unter Beweis. Die Schweizer Delegation legte ihre bisher beste Gesamtleistung an den Tag und holte vier Bronzemedaillen.

Biologia

Associazione

Schweizer Biologie-Olympioniken gewinnen in Kasachstan Silber und Bronze ohne Drill

Vom 7. bis 14. Juli erlebten 320 Jugendliche aus über 80 Ländern die 35. Internationale Biologie-Olympiade in Astana. Das Schweizer Team räumte Medaillen ab, ohne bis spät in die Nacht zu büffeln. Ihr Erfolgsrezept? Abendliche Kartenspiele, ein riesiger Plüsch-Oktopus und das Schweizer Schulsystem.

Informatica

Associazione

Schweiz gleichzeitig an zwei europäischen Informatik-Olympiaden - drei Goldmedaillen

Liegt die Schweiz in West- oder in Zentraleuropa? Ein Blick auf ihre jungen Informatik-Talente legt beides nahe. Letzte Woche waren die Gewinner*innen der Schweizer Informatik-Olympiade sowohl an der Zentraleuropäischen als auch an der Westeuropäischen Informatik-Olympiade am Start.

Robotica

Junge Tüftlerinnen und Tüftler gewinnen Robotik-Olympiade

Das Interesse an der World Robot Olympiad Schweiz 2024 war gross: 225 Teams bauten und programmierten kleine Roboter, die über einen Spieltisch rattern. 66 Teams schafften es ins Schweizer Final, das am 22. Juni 2024 im Aargauischen Hausen stattfand.

Informatica

Associazione

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Filosofia

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.