26.03.2019

Medienmitteilung

Zwei junge Frauen gewinnen Gold in Philosophie

Sie haben die Jury mit Argumenten und Originalität überzeugt: Zwei Gymnasiastinnen aus Bern und Genf gewinnen die Schweizer Philosophie-Olympiade. Vom 16.-19. Mai schreiben die 1. und 3. platzierten Schülerinnen erneut um die Wette, diesmal in Rom an der Internationalen Philosophie-Olympiade.

Die Finalistinnen und Finalisten mit den beiden Organisatorinnen. Alle Bilder: Philosophie-Olympiade. Download am Ende des Beitrages.

Die Medaillenfeier an der Universität Bern

Oona Wälti (links) freut sich über die Goldmedaille.

Arianna Volpi gewinnt ebenfalls Gold.

old für Oona Wälti

Silber für Svenja Freidig

Silber für Fabio Theiler

Bronze für Valentin Imbach

Bronze für Dario Ackermann

Die Gewinnerinnen:

  • Oona Wälti, Gymnasium Neufeld, BE
  • Arianna Volpi, Institut Florimont, GE

Die 12 Finalistinnen und Finalisten haben sich seit November 2018 gegenüber 86 Jugendlichen durchgesetzt, die bei der 14. Schweizer Philosophie-Olympiade mitgemacht haben. Die Freude stand den Schülern ins Gesicht geschrieben, als sie am Sonntag, 24. März an der Uni Bern die Gold- Silber- und Bronzemedaillen in den Händen hielten.

 

Sollen wir auf positive Diskriminierung verzichten?

Am Samstag, 23. März schrieben die Finalisten einen vierstündigen philosophischen Essay. Zur Auswahl standen vier Themen aus den Bereichen Ethik und Erkenntnistheorie. Die Genferin Arianna Volpi verfasste ihren Text zu einem Zitat der Philosophin Elinor Mason über Lust und Begehren. Die Berner Gewinnerin Oona Wälti entschied sich für das Thema positive Diskriminierung: "Ich mag ethische Fragen, die einen Bezug zum Alltag haben." Wie man gegen Ungerechtigkeiten vorgehen könne, das beschäftige sie: "Ich argumentierte für positive Diskriminierung - zum Beispiel in Form von Quoten –, obwohl sie auf den ersten Blick unfair erscheinen mag." Die Jury legte Wert auf Kohärenz, Überzeugungskraft und Originalität beim Beurteilen der Texte.

 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="360" src="https://www.youtube.com/embed/JfGwsX_x5Iw" width="550"></iframe>

Video: Lara Gafner, Philosophie-Olympiade

 

Am Freitag und Samstag besuchten die Jugendlichen Workshops, etwa zu Philosophie und Recht, Feminismus oder Philosophie und Kunst. "Auch dank diesen Inputs sind gute Gespräche unter uns Jugendlichen entstanden", meint Oona Wälti.

 

Vorfreude auf Rom

Vom 16.-19. Mai vertreten Oona Wälti und die 3. platzierte Svenja Freidig (Gymnasium Hofwil, BE) die Schweiz an der Internationalen Philosophie-Olympiade in Italien. Arianna Volpi kann aus terminlichen Gründen nicht am Wettbewerb teilnehmen. In Rom treffen die Schweizerinnen auf junge Menschen aus über 45 Ländern. Ambitionen für eine Medaille habe sie nicht, meint Oona: "Ich freue mich sehr auf Rom und möchte die Erfahrung einfach geniessen." Nach der Matura plant Oona ein Medizinstudium. Philosophie werde sie dennoch begleiten, "ich werde weiterhin gerne diskutieren."

 

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend. Neun Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für über 3'500 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind hauptsächlich junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe (Philosophie-Olympiade). Download am Ende des Beitrags via Button. Weitere Bilder erhalten Sie auf Anfrage.

 
Links

Philosophie-Olympiade
Wissenschafts-Olympiade
International Philosophy Olympiad 2019

 
Kontakt

Mirjam Sager
Kommunikationsbeauftragte
Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern
Hochschulstrasse 6
3012 Bern
+41 031 631 51 87
m.sager(at)olympiad.ch

Further articles

Physics

Schweizer erreichen bisher beste Resultate an Europäischer Physik-Olympiade

Das georgische Kutaisi veranstaltete vom 15. bis 19. Juli die 8. Europäische Physik-Olympiade, kurz EuPhO. Über 250 Schülerinnen und Schüler aus 54 Ländern stellten ihr Wissen unter Beweis. Die Schweizer Delegation legte ihre bisher beste Gesamtleistung an den Tag und holte vier Bronzemedaillen.

Biology

Association

Schweizer Biologie-Olympioniken gewinnen in Kasachstan Silber und Bronze ohne Drill

Vom 7. bis 14. Juli erlebten 320 Jugendliche aus über 80 Ländern die 35. Internationale Biologie-Olympiade in Astana. Das Schweizer Team räumte Medaillen ab, ohne bis spät in die Nacht zu büffeln. Ihr Erfolgsrezept? Abendliche Kartenspiele, ein riesiger Plüsch-Oktopus und das Schweizer Schulsystem.

Informatics

Association

Schweiz gleichzeitig an zwei europäischen Informatik-Olympiaden - drei Goldmedaillen

Liegt die Schweiz in West- oder in Zentraleuropa? Ein Blick auf ihre jungen Informatik-Talente legt beides nahe. Letzte Woche waren die Gewinner*innen der Schweizer Informatik-Olympiade sowohl an der Zentraleuropäischen als auch an der Westeuropäischen Informatik-Olympiade am Start.

Robotics

Junge Tüftlerinnen und Tüftler gewinnen Robotik-Olympiade

Das Interesse an der World Robot Olympiad Schweiz 2024 war gross: 225 Teams bauten und programmierten kleine Roboter, die über einen Spieltisch rattern. 66 Teams schafften es ins Schweizer Final, das am 22. Juni 2024 im Aargauischen Hausen stattfand.

Informatics

Association

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Philosophy

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.