15.05.2023

Medienmitteilung

Schweizer an Internationaler Philosophie-Olympiade in Griechenland ausgezeichnet

Vom 11. bis 14. Mai fand die 31. Internationale Philosophie-Olympiade (IPO) statt. 100 junge Denkerinnen und Denker aus fast 50 Ländern begaben sich auf eine Reise zu den Wurzeln der Philosophie und der olympischen Idee: Der Essaywettbewerb fand dieses Jahr in Olympia, Griechenland statt.

Die Schweizer Delegation (von links nach rechts): Lara Gafner (Delegationsleiterin), Fares Mourad, Yannis Müller, Jürg Berthold (Delegationsleiter). (Bild: Lara Gafner, Schweizer Philosophie-Olympiade)

Yannis Müller erhält seine Honorable Mention bei der Abschlusszeremonie. (Bild: Internationale Philosophie-Olympiade 2023)

Yannis Müller (Bild: Lara Gafner, Schweizer Philosophie-Olympiade)

Fares Mourad (Bild: Lara Gafner, Schweizer Philosophie-Olympiade)

Ein Ausflug zu den Ruinen des olympischen Stadions. (Bild: Lara Gafner, Schweizer Philosophie-Olympiade)

Gruppenbild (Bild: Internationale Philosophie-Olympiade 2023)

Wie beim nationalen Finale im März entschieden wurde die Schweiz vertreten von:  

 

  • Fares Mourad, Hull’s School (ZH), wohnhaft in Zürich
  • Yannis Müller, Gymnasium Muttenz (BL), wohnhaft in Rheinfelden (AG)

 

 

Yannis wurde für seinen Essay mit einer Honorable Mention ausgezeichnet, mit welcher Teilnehmende gekürt werden, die zwar keine Medaille gewonnen, aber dennoch einen bemerkenswerten Essay verfasst haben. «Wenn bewertet würde, wie viel Spass man beim Essayschreiben hatte, hätte ich aber eine Platinmedaille gewonnen», scherzt der Gymnasiast. Tatsächlich gingen die zwei Goldmedaillen für den ersten und zweiten Platz dieses Jahr an Teilnehmende aus Finnland und Serbien.

 

Das Streben nach Wahrheit

 

Am Freitagmorgen hatten die jungen Talente vier Stunden Zeit, einen Essay zu einem von vier Zitaten zu schreiben. Yannis wählte ein Zitat von Abū Yaʿqūb ibn Ishāq al-Kindī, ein arabischer Philosoph des 9. Jahrhunderts. Der 18-Jährige wagte eine klare Stellungnahme: Es gibt eine absolute Wahrheit, und das Streben danach ist der höchste moralische Wert. Fares übte in seinem Essay Kritik an einem Zitat von Peter Singer, welches von der moralischen Gleichstellung von Tier und Mensch handelte.

 

Einer der besten Jahrgänge

Bewertet wurden die Texte von Lehrpersonen aus den beteiligten Ländern, anonym und nach den Kriterien Relevanz, Kohärenz, Originalität, philosophisches Verständnis und Qualität der Argumentation. Laut Luca Scarantino, der als Präsident der Fédération Internationale des Sociétés de Philosophie eine zentrale Rolle in der Jury einnimmt, seien die Essays in diesem Jahr unter den besten gewesen, die er an der IPO je gelesen hatte.

 

Olympisch philosophieren

Der diesjährige Durchführungsort war symbolträchtig. Nicht nur führte die Reise in das Land von Sokrates und Aristoteles, sondern auch in die Heimat der olympischen Spiele: Olympia in der Peleponnes. Passend dazu drehte sich das Rahmenprogramm mehrheitlich um das Konzept von Fairness und die philosophischen Aspekte von Wettbewerbssituationen. Wenn gerade keine Vorträge oder Diskussionsrunde stattfand, knüpften die Teilnehmenden zwischen Olivenhainen und antiken Ausgrabungsstätten Kontakte aus aller Welt.

 

Philosophie und Mathematik

Leider konnten die Schweizer Champions nicht lange unter der griechischen Sonne verweilen. Am Montag warten zuhause die Abschlussprüfungen. Fares will später Philosophie studieren, vielleicht in England. Yannis möchte nach Matura und Armeedienst an der ETH Zürich seine Leidenschaft für das analytische Denken mit einem Mathematikstudium ausleben. In seiner Maturaarbeit bewies er: 1+1=2. Das ist nämlich gar nicht so einfach, wie man meinen könnte: Yannis’ Erläuterungen lauten etwa so lang wie ein Flug von Zürich nach Athen.

 

Die Wissenschafts-Olympiade fördert Jugendliche, weckt wissenschaftliche Begabungen und Kreativität und beweist: Wissenschaft ist spannend.  Zehn Olympiaden finden jedes Jahr statt: Workshops, Lager, Prüfungen sowie Wettbewerbe für 6'000 Talente in Biologie, Chemie, Geographie, Informatik, Linguistik, Mathematik, Philosophie, Physik, Robotik und Wirtschaft. Die Organisatoren sind junge Forschende, Studierende oder Lehrpersonen, die freiwillig viele Stunden und Herzblut in das nationale Programm investieren.

 

Links

 

Bilder

Zur freien Verwendung mit Quellenangabe. Download am Ende des Beitrags via Button.

 

Kontakt

Lara Gafner

Medienverantwortliche

Wissenschafts-Olympiade
Universität Bern

Hochschulstrasse 6

3012 Bern

+41 31 684 35 26

l.gafner@olympiad.ch

Weitere Artikel

Informatik

Verband

Algorithmen-Athleten auf dem Weg nach Ägypten

Am 25. Mai wurden an der Universität Bern “olympische” Medaillen der etwas anderen Art verliehen. Beim Finale der Schweizer Informatik-Olympiade erklimmen Jugendliche das Podest nicht mit Laufgeschwindigkeit oder Muskelkraft, sondern mit Programmierkünsten.

Philosophie

Mit Sokrates in der Sauna

Vom 16. bis 19. Mai fand in Helsinki die 32. Internationale Philosophie-Olympiade statt. Mit dabei waren die zwei Gewinnerinnen der Schweizer Philosophie-Olympiade und erstmals auch zwei Schüler aus Liechtenstein, von denen einer direkt die erste Auszeichnung mit nach Hause brachte.

Wirtschaft

Verband

Fünf Schweizer Jugendliche auf dem Weg zur Internationalen Wirtschafts-Olympiade

Nächster Halt: Hongkong! Am 3. Mai 2024 fand das Finale der Schweizer Wirtschafts- Olympiade statt. Elf Jugendliche kämpften im UBS Konferenzzentrum Grünenhof in Zürich um den Sieg. Dabei durften sie sich in verschiedenen Disziplinen der Wirtschaft messen.

Physik

Schweizer Schüler an Physik-Olympiade in Estland ausgezeichnet

Vom 26. - 28. April nahm die Schweiz als Gastland an der Nordisch-Baltischen Physik-Olympiade teil. Das Ergebnis: Zwei Ehrenmeldungen, eine Bronzemedaille und bleibende Erinnerungen.

Verband

Mathematik

Schweizer Bestleistung an Europäischer Mathe-Olympiade der Frauen

Junge Mathematikerinnen in ihrer Begabung fördern und mit Gleichgesinnten und Vorbildern vernetzen - das ist das Ziel der European Girls’ Mathematical Olympiad. Vom 11. bis 17. April fand die 13. EGMO in Georgien statt. Drei der vier Schweizer Teilnehmerinnen wurden mit Bronze ausgezeichnet.

Linguistik

Sprachbegeisterte Jugendliche gewinnen dritte Schweizer Linguistik-Olympiade

Fast 80 Jugendliche haben Anfang März am Finale der dritten Schweizer Linguistik-Olympiade teilgenommen - nun stehen die Resultate fest. Für die vier Gewinnerinnen und Gewinner der Goldmedaillen geht das Abenteuer damit erst so richtig los.