27.05.2024

Wissen

Die Identität im Laufe der Zeit

20 Jahre. Die Wissenschafts-Olympiade feiert bereits ihr zwanzigstes Jubiläum. Vielleicht waren einige, die diesen Artikel lesen, noch nicht einmal geboren, als 2004 alles begann. Ich übrigens auch nicht. Und doch, viele Jahre später sind wir hier, jetzt. Wie kann es sein, dass bereits zwei Jahrzehnte vergangen sind? Wir wissen, dass sich seit den Anfängen dieser Reise vieles verändert hat und doch haben wir die vergehende Zeit kaum wahrgenommen.

Über den Autor: Mathys Douma ist Alumnus und Freiwilliger der Mathematik- und Philosophie-Olympiaden. Nächstes Jahr wird Mathys seinen Bachelor in Mathematik an der EPFL abschliessen.

Natürlich beschränkt sich dieses Phänomen nicht auf die Entwicklung unseres lieben Verbands! In all unseren Erfahrungen scheinen wir ständig von den Minuten überholt zu werden, die zu schnell vergehen, den Tagen, die aufeinander folgen, den Jahren, die dahinziehen.

Unser Verhältnis zur Zeit ist daher frustrierend. Als ob wir uns des Zeitverlaufs nur stossweise bewusst würden, als wäre er immer schneller, immer zu schnell. Wir sind die halb schlafenden Passagiere, verurteilt, erst zu realisieren, dass der Zug fährt, wenn er schon den Bahnhof erreicht hat. Die Landschaft wandlt sich ständig, und obwohl wir Zeugen davon sind, sind wir uns dieses Wandels nicht bewusst. Wir sind in gewisser Weise veränderungsblind.

Ausgehend von dieser Erkenntnis können wir uns die folgende Frage stellen: Wie zeigt sich diese Veränderungsblindheit, und was bedeutet sie philosophisch gesehen für unser Leben und unsere Identität?

Eine besondere Blindheit für Veränderungen

Im Kontext der Wahrnehmung bezeichnet der Begriff der Veränderungsblindheit die Tatsache, dass wir als Menschen manchmal nicht in der Lage sind, Veränderungen in den visuellen (und erweiterten sensorischen) Reizen unserer Umgebung zu bemerken, was auf einen Mangel an Aufmerksamkeit und die Fehlbarkeit unserer Wahrnehmungssysteme hinweist. Unser Bewusststein für Zeit ist fehlbar, unvollständig und begrenzt. 

<iframe allowfullscreen frameborder="0" height="315" src="https://www.youtube.com/embed/VqmfoHEiWbU?si=o0qqcGKt_kFO7HcY&amp;start=332" width="560"></iframe>

Eine visuelle Darstellung des Prinzips der Veränderungsblindheit (der relevante Ausschnitt dauert etwa eine Minute).

Wie uns Augustinus in seinen „Bekenntnissen“ sagt: „Die Gegenwart vergangener Dinge ist die Erinnerung; die Gegenwart gegenwärtiger Dinge ist die Aufmerksamkeit; die Gegenwart zukünftiger Dinge ist die Erwartung.“ Anhand dieses Zitats können wir Folgendes feststellen:

  • Wenn wir ein fernes Ereignis erwarten, neigen wir dazu, es von unserer gegenwärtigen Erfahrung zu entkoppeln. Das passiert zum Beispiel, wenn wir auf den Urlaub warten oder darauf, unser Berufsleben zu beginnen.
  • Dann kommt das Ereignis immer näher und näher, wie wenn wir realisieren, dass der Sommer schon fast da ist. Es gibt eine Gegenwart, die auch Ereignisse enthält, die bereits stattgefunden haben oder noch nicht stattgefunden haben, denen wir aber uns zeitlich nah fühlen. Auch wenn es bereits Mai ist, kann es sein, dass man sich noch fühlt, als wäre es Anfang Jahr.
  • Schliesslich erreichen die Ereignisse die Vergangenheit, mit der wir durch die Erinnerung verbunden sind. Auch hier gibt es eine Trennung vom gegenwärtigen Moment und wir sehen sie als eine abgeschlossene Epoche, „die gute alte Zeit“. Dann vergleichen wir diese vergangenen Ereignisse mit der Gegenwart, um unsere Überraschung auszudrücken, wie wenn wir sagen, dass jemand „alt geworden“ ist.

Was ich hier betonen möchte, ist, dass wir Ereignssen in den drei genannten Fällen in der Regel einen statischen, punktuellen Status zuweisen. Indem wir den kontinuierlichen Fluss der Zeit zerstückeln und in getrennte, aufeinander folgende Erfahrungen unterteilen, verlieren wir den Sinn für die Bewegung, die ohne Zweifel zur Zeit gehört: Wenn sich nichts bewegt, wie könnte dann etwas geschehen?

Diese Erkenntnisse verdeutlichen auch die Unangemessenheit universeller Zeitrahmen für unsere individuellen Erfahrungen. Sogar die Physik sagt uns, dass die Zeit nur scheinbar linear ist und eine weitaus komplexere Natur birgt. Wie wirkt sich dies auf die persönliche Identität und unser Bewusstsein von unserem Selbst aus?

Unterwegs zur Identität

Wir verstehen, wer wir sind, indem wir verstehen, wie wir uns entwickelt haben. Daher muss die persönliche Identität zwangsläufig eine zeitliche Komponente enthalten. Um uns unserer selbst wirklich bewusst zu sein, können wir uns nicht nur auf ein statisches, gegenwärtiges Ich beschränken: Wie der Philosoph John Locke in seinem „An Essay Concerning Human Understanding“ (1694, Buch II, Kapitel 27) argumentiert, wird die Identität im Wesentlichen durch die Kontinuität des bewussten Gedächtnisses bestimmt.

Daher ist die Kontinuität aus dem Verständnis von persönliche Identität nicht wegzudenken. Es ist hier wichtig zu betonen, dass Kontinuität den Wandel nicht ausschliesst: Unsere Identität zeichnet sich durch eine Form von Einheit aus, aber diese Einheit ist ständig in Bewegung. Um die Worte des Philosophen David Hume aufzugreifen: „(...)es gibt keine Kraft der Seele, die sich, sei es auch nur für einen Augenblick, unverändert gleich bliebe.“ Die Identität muss zwangsläufig im Laufe der Zeit aufgebaut werden. Wir können uns nicht als Punkte im Raum betrachten, wenn wir Bahnen sind.

Natürlich ist diese Aufgabe kompliziert, da wir jeden Tag mit uns selbst leben. Unsere Wahrnehmung von uns selbst ist im gegenwärtigen Moment verankert: Tatsächlich neigen wir, wie bereits erwähnt, dazu, gegenüber Veränderungen blind zu sein und unsere Umgebung als eine Abfolge statischer Ereignisse wahrzunehmen. Und daher, da wir den Wandel nicht wahrnehmen, fällt es uns schwer, uns unserer Entwicklung und der Art und Weise, wie wir uns verändern, bewusst zu werden. Denn wir haben nur durch Erinnerungen, die vom gegenwärtigen Ich getrennt sind, Zugang zur Vergangenheit.

Wenn es uns gelingt, die Idee der Kontinuität zu erfassen und uns ihrer bewusst zu werden, werden wir in der Lage sein, eine genauere Sicht auf die Identität zu formen.

Unser Verhältnis zu anderen

Unsere Überlegungen zur Identität sind umso relevanter im Rahmen unserer sozialen Beziehungen. Ständig in sozialen Umgebungen eingebettet, beeinflussen wir andere und werden von anderen beeinflusst. Jemanden als Ganzes zu sehen bedeutet daher auch, ihn in der Komplexität und Bewegung der Zeit zu berücksichtigen. Wie der Dichter Jean-Pierre Siméon treffend zusammenfasst, muss man „die Illusion der stabilen Identität bestreiten, die die Tiefe verdeckt, die jeder von uns ist, die Unzählbarkeit, die jeder von uns ist, die Plastizität des Lebendigen, die ihm glücklicherweise die Chance zur Metamorphose bietet.“

Davon lebt auch unser Verband: Die Wolken, die sich bilden und sich auflösen (um die Metapher von Aline Rihm in ihrem Essay „Ein Blick über die Wolken“, verfasst im Halbfinale der Philosophie-Olympiade 2022 aufzugreifen; der Essay ist am Ende des Artikels verfügbar), die Begegnungen, die Züge, in denen wir zusammen reisen, die sich kreuzenden Wege, die sich verbindenden Leben. Die im Laufe der Jahre geschlossenen Kreise, die weitergegebenen Fackeln, die geteilten Erfolge, die verlorenen und wiedergefundenen Erinnerungen.

Weiterlesen : 

 

 

Weitere Artikel

Verband

Solve the anniversary crossword and win a prize!

After having been part of the International Chemistry Olympiad 2023 in Zurich, the mascot of the Swiss Chemistry Olympiad is looking for a new adventure. For the 20th anniversary of the Science Olympiad, he decided to challenge himself in all ten disciplines. Help him to win them all!

Philosophie

Die Identität im Laufe der Zeit

Der Dachverband Wissenschafts-Olympiade besteht seit 20 Jahren. Wir wissen, dass sich seit den Anfängen dieser Reise vieles verändert hat und doch haben wir die vergehende Zeit kaum wahrgenommen. In seinem Essay erklärt Mathys Douma diese Veränderungsblindheit aus philosophischer Sicht bedeutet.

Physik

Wie alt ist das Universum?

Wir wissen genau, wie alt der Verband der Wissenschafts-Olympiaden ist: Dieses Jahr wird er 20! Ein Jubiläum, das gefeiert werden muss. Aber wann hat das Universum Geburtstag?

Verband

Forschen wie vor 20 Jahren

Vor 20 Jahren wurde der Verband Wissenschafts-Olympiade gegründet – aber das ist natürlich nicht das Einzige, was sich in der Welt der Wissenschaft damals getan hat. Woran wurde in den zehn Olympiaden-Fächern geforscht, was wurde entdeckt und welche Themen wurden in der Öffentlichkeit diskutiert?

Verband

Geographie

Auch Steine haben ein Alter – Wie kann man es bestimmen?

20 Jahre alt wird der Verband der Wissenschafts-Olympiaden dieses Jahr. Das wissen wir unter anderem, weil wir das Protokoll der Gründungssitzung haben. Doch woher kennen Geologinnen und Geologen eigentlich das Alter von Gesteinen?

Biologie

Happy Birthday, Brain!

Der Dachverband der Schweizer Wissenschafts-Olympiaden feiert sein 20-jähriges Jubiläum. Nichts liegt also näher, als an diesem 20. Geburtstag der Olympiaden einmal die Entwicklung des menschlichen Gehirns unter die Lupe zu nehmen. Wie bildet es sich? Wie sieht es aus, wenn wir 20 Jahre alt sind?